Umweltministerium fördert Durchgängigkeit von Bachläufen in der VG Waldfischbach- Burgalben

Veröffentlicht am 12.10.2013 in Allgemein

Das rheinland- pfälzische Umweltministerium fördert wasserwirtschaftliche Maßnahmen zur besseren Uferbeschattung und Erhöhung der die Durchgängigkeit an Moosalbe und Queidersbach. Nach Mitteilung von Landtagsmitglied Alexander Fuhr wurde der Verbandsgemeinde Waldfischbach- Burgalben dafür eine Zuwendung in Höhe von 27 100 Euro bewilligt für die notwendigen Arbeiten in ihrem Zuständigkeitsbereich.

„Die Landesregierung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Flüsse und Bäche in Rheinland- Pfalz möglichst naturnah zu gestalten. Damit soll die ökologische Vielfalt unserer Fließgewässer gestärkt werden“, verdeutlichte der sozialdemokratische Wahlkreisabgeordnete aus Dahn. Gegenwärtig reicht die Beschattung von Moosalbe und Queidersbach an vielen Stellen nicht aus, da das Ufergehölz nur lückenhaft vorhanden ist. Durch die Anpflanzung von Erlen, die aus der Umgebung gewonnen werden, soll die Beschattung an beiden Bächen verbessert werden. „Diese verhindert eine zu starke Erwärmung des Wassers als dem Lebensraum vieler Pflanzen und Tiere. Weiterhin stabilisieren Bäume mit ihrem Wurzelwerk die Böschungen, ins Wasser ragende Äste sind Deckung für die Fische“, so Alexander Fuhr weiter.
Darüber hinaus sollen vier Querbauwerke an Moosalbe und Queidersbach ausgeführt werden. Damit können Wasserabstürze beseitigt und die ökologische Durchgängigkeit, zum Beispiel für Fische oder Feststoffe, erreicht werden.
Die Gesamtkosten für die Maßnahmen im aktuellen Finanzierungsabschnitt belaufen sich auf rund 30 000 Euro, wovon das Land einen Anteil von 90 Prozent übernimmt.