Offener Brief des Ratsmitglieds Andreas Peiser an den ehemaligen Ersten Beigeordneten Roland Schumm

Veröffentlicht am 31.05.2019 in Ortsverein

Lieber Roland Schumm,

in den letzten drei Jahren hast Du Dich mehrfach bei mir bedankt, weil ich Dir in Deinem Geschäftsbereich, zum Teil gegen Deine eigene Fraktion zur Seite gestanden habe. Das habe ich gerne getan, auch weil ich froh war, dass die Ortsgemeinde einen Beigeordneten hatte, der in seinen Geschäftsbereichen etwas erreichen wollte. Das gleiche habe ich auch in der Legislaturperiode zuvor für Walter Becker getan hatte, dem ich unter anderem half das Bruchwissefeschd zu organisieren.


Am Sonntag haben Dir 711 Menschen aus Waldfischbach-Burgalben Ihre Stimme für das Amt des Ortsbürgermeisters gegeben. Ich habe erklärterweise nicht dazu gehört. Nicht weil ich Dich nicht leiden konnte, nicht weil ich Dich nicht für geeignet gehalten habe, sondern weil ich Anna Silvia Henne für die beste Wahl halte. Sie engagiert sich seit mehr als 30 Jahren im Rahmen ihrer jeweiligen Möglichkeiten für unser Waldfischbach-Burgalben. Aus meiner Sicht macht sie das gut, engagiert und ehrlich. Da gibt es für mich keinen Grund jemanden anderen zu wählen.

Du dagegen bist vor drei Jahren plötzlich aufgetaucht, kaum Jemand kannte Dich. Die Fraktionen CDU und BWB haben Dich, ohne zuvor mit einer der anderen Ratsfraktionen zu sprechen, ohne dass Du Dich einer der anderen Fraktionen vorgestellt hast, zum Ersten Beigeordneten gewählt.

Obwohl Ihr damit deutlich gemacht habt, dass Ihr nicht an einer gedeihlichen Zusammenarbeit zum Wohle des Ortes interessiert seid, hat Dir die Ortsbürgermeisterin mit einstimmiger Zustimmung des Gemeinderates, also auch mit Zustimmung der FWG und der SPD, einen Geschäftsbereich übertragen. Man vertraute Dir die Bereiche Kulturprogramm, Veranstaltungen der Gemeinde im Bürgerhaus, Vereine, Jugend, Soziales, Tourismus, Feste und Spielplätze an. Wichtige Bereiche für Waldfischbach-Burgalben, wichtige Bereiche für jede Gemeinde. Auch deshalb hattest Du Unterstützung verdient, wenn Du tatsächlich hierbei etwas erreichen wolltest.

Aber obwohl wir gemeinsam es bewirkt haben, dass für den Mountainbike-Pumptrack eine Arbeitsgruppe gegründet wurde, die sich ernsthaft mit der Standortfrage beschäftige und ein Vorschlag machte, den wir im Rat durchsetzten, obwohl wir es gemeinsam erreicht haben, dass Deine CDU ihren Antrag auf Kürzung der Gelder für die Spielplätze im Haushalt zurückgenommen hat, um nur zwei der gemeinsam erreichten Dinge zu benennen, ist nichts davon bisher umgesetzt. 

Am meisten entsetzt mich nun aber Dein Verhalten nach der Wahl am letzten Sonntag. Du hast das Ehrenamt des stellvertretenden Ortsbürgermeisters einfach so hingeworfen. Im Vorbeigehen hast Du der Ortsbürgermeisterin am Rande der Wahlausschusssitzung die Schlüssel zurückgegeben und betont, dass Du keine Unterlagen zu übergeben hast, keine Informationen aus Deinen Geschäftsbereichen, welche die Ortsbürgermeisterin erhalten sollte.

Was ist mit dem Bruchwissefeschd? Gibt es hier, gute drei Monate vor dem Fest keinen Status? Die Kerwe hast Du ja bereits erfolgreich abgesagt. Was ist mit dem Besucherlenkungskonzept, das Du erarbeiten wolltest? Wie steht es um die Organisation der Feier „50 Jahre Waldfischbach-Burgalben“? Welche Informationen gibt es zum aktuellen Kulturprogramm? Ist hier alles erledigt? Gibt es bereits Vorbereitungen für die nächste Saison? Der Presse konnte man entnehmen, dass es ein Spielplatzkonzept gibt. Kennt das außer Dir jemand und warum übergibst Du dieses nicht der Ortsbürgermeisterin? Liegen Termine im Bereich Vereine, Jugend und Soziales an, welche die Ortsbürgermeisterin nun wahrnehmen müsste?

Ist das Dein Amtsverständnis? Was sollen die 711 Bürgerinnen und Bürger, die Dir ihre Stimme gaben davon halten? Ich habe dafür kein Verständnis. So verlässt man kein Ehrenamt, welches einem eine Gemeinde angetragen hat.


Hochachtungsvoll
Andreas Peiser, Ratsmitglied