Umweltministerium fördert wasserwirtschaftliche Maßnahmen an der Moosalbe in Steinalben

Veröffentlicht am 02.08.2013 in Allgemein

Rheinland-Pfalz unternimmt nicht erst seit Erlass der europäischen Wasserrahmenrichtlinie erhebliche Anstrengungen zur naturnahen Umgestaltung von Bächen, Flüssen und Seen. Langfristiges Ziel ist die Verbesserung des natürlichen Lebensraums für Pflanzen und Tiere. Auf der Grundlage kommunaler Bewirtschaftungspläne bezuschusst Rheinland-Pfalz mit der „Aktion Blau Plus“ seit 1995 Maßnahmen zur Renaturierung und zum Abbau von Barrieren für die Fischwanderung mit Landesmitteln in Höhe von bis zu 90 Prozent der veranschlagten Ausgaben. So erhält nach Mitteilung des Landtagsabgeordneten Alexander Fuhr die Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben eine Zuweisung aus dem Mainzer Umweltministerium in Höhe von 51 300 Euro zur Herstellung der biologischen Durchgängigkeit der Moosalbe im Bereich der Jakobsmühle in Steinalben.

„Die Längsdurchgängigkeit unserer Fließgewässer muss vielerorts dringend verbessert werden, etwa durch die Beseitigung von Hindernissen. Nur so ist eine ungestörte Wanderung von Lebewesen im Wasser möglich und damit die Artenvielfalt zu erhalten“, erklärt der sozialdemokratische Wahlkreisabgeordnete. Nach Ablösung des Wasserrechtes an der Jakobsmühle ist nun beabsichtigt, das dortige Wehr komplett zu beseitigen. Damit die Hauptwassermenge in der Moosalbe verbleibt, wird ein Leitblech am Rechen vor dem Wasserrad angebracht. Im Ableitungsgraben soll weniger Wasser als bisher fließen, der Wasserstand im Bach steigen. Weiterhin ist geplant, sämtliche Einbauteile des Wehres zu entfernen, ebenso die betonierte Sohle im Bereich des Wehres. „Dieser vollständige Rückbau gewährleistet eine deutlich bessere Durchwanderbarkeit der Moosalbe an dieser Stelle“, erläutert MdL Alexander Fuhr.

Die Gesamtkosten für die anfallenden Arbeiten wurden auf 57 000 Euro veranschlagt. Für die Unterhaltung, Entwicklung und Pflege der Moosalbe als Gewässer der III. Ordnung ist die jeweilige Verbandsgemeinde zuständig.